Die Tafeln – WIRKLICH ein Sozialprojekt?

Not muss sichtbar und spürbar sein, wenn man einen Aufschrei der Massen erreichen will.

McKinsey weiß das und unterstützt die Tafeln schon seit langer Zeit mit einem „Leitfaden“ für professionelles Management, um einen Aufschrei der Massen zu verhindern seit vielen Jahren in den USA und seit 1994 auch in Deutschland.

McKinsey, die Unternehmensberatung, die für die Entlassung Hunderttausender verantwortlich zeichnet, die maßgeblich am Hartz-Konzept mitgewirkt hat (Mitglied der Hartz-Kommission), die immer wieder betonen, dass Sozialleistungen und Unternehmenssteuern abgebaut werden müssen, engagiert sich für den sozialen Aspekt der Tafeln???

Mitnichten! Die Tafeln sind Bestandteil des neoliberalen Konzeptes und gleichzeitig ein billiges Konzept der Abfallbeseitigung, denn schwerpunktmäßig sind die Produkte der Tafeln Waren, deren Verfallsdatum erreicht oder deren Verfallsdatum in Kürze erreicht ist und die deshalb nicht mehr verkauft werden. Da ist die Entsorgung durch Abgabe an die Tafeln doch billiger als eine kostenpflichtige Entsorgung auf den Müll. Nicht einmal Transportkosten entstehen, weil die Tafeln die Sachen abholen.

Zu den Tafeln: Jedem sollte zu Denken geben, dass eine Einrichtung, die von McKinsey weltweit gesponsert und unterstützt wird, nicht wegen ihres sozialen Engagements von dieser Unternehmensberatung unterstützt wird, sondern in einer absolut unsozialen Absicht.

Von der Politik begeistert unterstützt wird die Ausweitung der so genannten „European Federation of Food Banks“ auch für Deutschland betrieben. Die Internetseiten der Tafeln sind sehr professionell gestaltet. Sicher, McKinsey hilft ja. Aber man sollte sich auch einmal die Frage stellen, wer die Verbandsfunktionäre der Tafeln sind, die im Bundesverband Deutsche Tafel e.V. zusammengeschlossen sind (außer München).

Allmählich kommen mir nämlich Zweifel, ob diese Funktionäre wirklich nur aus reiner Menschenliebe handeln.

(so ähnlich eben auf Facebook durch einen Kontakt erfahren)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Tafeln – WIRKLICH ein Sozialprojekt?

  1. Pingback: “Die Reichen sind die wahren Sozialschmarotzer” Quelle: heise.de | wasdunichtwillstdassmandirtu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s